Die „Insulaner“ - Ursachen und Variabilität der städtischen Wärmeinsel und ihre Auswirkungen auf den Menschen


Studienprojekt des 3. & 4. Fachsemesters
Titelstichwort: Städtische Wärmeinsel
Studiengang: Vertiefungsprojekt Bachelor ÖkUp
Laufzeit: WiSe 2017/18 bis SoSe 2018
Teilnehmerzahl: 15
Treffen: Rothenburgstraße 12, Berlin-Steglitz AB08 Montags 14-17Uhr

Detaillierte Informationen finden Sie im Projektbericht.

Ausgangspunkt:
Das Phänomen der städtischen Wärmeinsel wurde bereits zu Beginn des 19. Jahrhundert von Luke Howard für London erstmals beschrieben. Bis heute ist die Berechnung der Differenzen aus der Lufttemperatur im Stadtzentrum und der Lufttemperatur im Umland die einfachste Art der Erfassung der städtischen überwärmung. Das Stadtklima ist damit ein gegenüber dem Umland verändertes Lokalklima, dessen Ursachen in der dichten Bebauung, der fehlenden Vegetation als auch in der erhöhten Emission von Luftschadstoffen und Abwärme liegen. Diese Ursachen k önnen zu h öheren Durchschnittstemperaturen und Schadstoffkonzentrationen sowie zu niedrigeren Luftfeuchtigkeiten und Windgeschwindigkeiten führen. Somit kann das Stadtklima gesundheitliche Schäden unter den Stadtbewohnern verursachen, was wiederum Auswirkungen auf deren Sterblichkeit (Mortalität) und Krankheitsanfälligkeit (Morbidität) nach sich zieht.

Durchführung und Lerninhalte:
Gegenstand dieses Projektes ist die Untersuchung von Stadteigenschaften, welche das Phänomen der städtischen Wärmeinsel bedingen sowie deren Auswirkungen auf den humanbiometeorologischen Wirkungskomplex. Dies geschieht an Hand von Literaturstudien, Durchführung eigener und/oder Auswertung bereits existierender Mess- und Modelldaten. Dabei steht die Vermittlung von Fertigkeiten im Bereich des wissenschaftlichen Arbeitens im Vordergrund. Im ersten Projektsemester wird das klimatologische Grundlagenwissen mittels Fachliteratur (Fachreferate mit schriftlicher Ausarbeitung) vertieft und das Lesen wissenschaftlicher Artikel (sog. „Paper club“) eingeübt. Die Teilnahme am wöchentlich stattfindendem Plenum erfolgt durch wechselnde Protokollführung und Moderation durch die Teilnehmer. Außerdem sollen die Studierenden in die grundlegenden Techniken der explorativen Datenanalyse mittels regelßig stattfindender Tutorien online (ISIS) und in Präsenz schrittweise vertraut gemacht. Im zweiten Semester werden aufbauend auf die erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse spezifische Themen in Gruppenarbeit durchgeführt.

Ziele:
Vertiefung der Grundlagen der Klimatologie mit Schwerpunkt Stadtklima und dessen Auswirkung auf den Menschen. Darüber hinaus sollen Fähigkeiten der Projektorganisation, der Präsentation von Ergebnissen und wissenschaftliche Arbeiten inklusive Datenerfassung und -auswertung vertieft bzw. erlernt werden. Folgende Fragen werden Gegenstand des Projektes sein: Welche Methoden gibt es, um diese Wechselwirkung zwischen Stadtklima und Mensch quantitativ und qualitativ zu beschreiben? Was sind die Konsequenzen für die Gestaltung heutiger und zukünftiger Städte bzw. Stadtquartiere? Die Veröffentlichung des Projektberichtes erfolgt digital über ein fachgebietseigenes Wiki-Format.



Zur Projektbeschreibung (PDF)

zurück zur Übersicht

nach oben

Fachgebietsleiter:

Prof. Dr. Dieter Scherer

Postanschrift:

Fachgebiet Klimatologie
Institut für Ökologie
TU Berlin
Rothenburgstraße 12
D-12165 Berlin

Lageplan und Anfahrt

Sekretariat:

Elke Thiessenhusen

Raum: AB1-110
Öffnungszeiten:
Montag - Donnerstag
9 - 14 Uhr
Tel: +49-(0)30-314-73195
Fax: +49-(0)30-314-71355

Projektbetreuung:

Dr. Marco Otto

Polina Franke