Kopfweiden und Waldmoore – Kulturlandschaft und Klimaschutz am Beispiel des Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
vorstellung_untersuchungsgebiet [2015/05/23 18:41]
jessica
vorstellung_untersuchungsgebiet [2018/02/09 10:28] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
-Vorstellung Untersuchungsgebiet+====== Das Projektgebiet - Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe - Teil Brandenburg ======
  
-Martin+===== Das Projektgebiet ===== 
 + 
 +Der brandenburgische Teil des BR liegt nordwestlich im Bundesland und ist Teil des südwestlichen Areals des Landkreises Prignitz und nimmt eine Fläche von 530 km² ein. Lässt man die Stadt Wittenberge außen vor, so kann das Gebiet mit 23,4 Einwohner je km² als dünn besiedelt angesehen werden (der Landesdurchschnitt beträgt 88 Einwohner je km² - Stand 1999 lt. MLUR 2002a). Das BR ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Durch eine überregionale Bahnverbindung,​ eine Autobahnanbindung,​ sowie der Elbe als Wasserstraßenverbindung verfügt das BR zudem über eine gute Verkehrsanbindung. 
 +Der Raum des BR erstreckt sich über vier Amtsgemeinden im Kreis Prignitz, sowie den Stadtgebieten von Wittenberge und Perleberg. Die Amtsgemeinden wiederum ​ beinhalten 25 Gemeinden, von denen 14 mit ihrer gesamten Fläche im BR liegen. Hinsichtlich seiner Entstehungsgeschichte weist das Gebiet des BR unterschiedlichste eiszeitliche,​ sowie nacheiszeitliche Strukturelemente auf. Insgesamt gesehen weist die Prignitz einen flachwelligen Grundmoränencharakter mit Höhen zwischen 40 und 100 Metern auf, wobei im Bereich des BR das darin gelegene, durch die Elbe geprägte Urstromtal dominiert. Des Weiteren finden sich hier auch vermoorte Rinnen, die - neben den für Grundmoränen typischen Sandböden – die Landschaft als organische Nassböden zeichnen. Da die Einbeziehung der anthropogenen Überzeichnung der Landschaft für landschaftsplanerische Aspekte sinnvoll ist, gliedert der LRP das BR in 20 landschaftsökologische Raumeinheiten (MLUR 2002a).  
 + 
 +==== Grundsätze eines Biosphärenreservates ==== 
 + 
 +Ein BR hat laut § 25 BbgNatSchG verschiedene Aufgaben. Zum einen ist es nach den Grundsätzen und Zielen der Raumordnung und Landesplanung sowohl für die naturverträgliche,​ landschaftsbezogene Erholung, als auch für den Fremdenverkehr zu entwickeln. Zum anderen sind die Interessen des Naturschutzes durch großräumige Landschafts- und Naturschutzgebietsausweisungen in besonderer Form zu berücksichtigen. So sollen die angestrebten Schutzziele der Schutzgebiete modellhaft mit tragfähigen und nachhaltigen Bewirtschaftungsweisen verknüpft werden. 
 +Um diesen Aufgaben gerecht zu werden, erfolgt bei BR's im Allgemeinen eine räumliche Zonierung des Gesamtgebietes in Kernzone (Flächenanteil mind. 3%), Pflegezone (Flächenanteil mind. 10%; 20-25% angestrebt) und Entwicklungszone. Differenziert wird hierbei nach bestehender Intensität menschlicher Tätigkeit. In der Kernzone ist jede Nutzung rechtlich streng untersagt, wobei sogar das Betreten nur stark eingeschränkt genehmigt ist. Die Pflegezone genießt den rechtlichen Schutzstatus eines Naturschutzgebietes. Hier ist die Bewirtschaftung auf Grundlage einer bestehenden Schutzgebietsverordnung und das Betreten auf ausgewiesenen Wegen zulässig. Die Entwicklungszone hingegen genießt den rechtlichen Schutzstatus eines Landschaftsschutzgebietes. Sowohl nachhaltige Landnutzung,​ als auch ein naturverträglicher Fremdenverkehr sind hier möglich. Flächen, die aufgrund intensiver Nutzung stark beeinträchtigt sind, genießen keinen Schutzstatus. Sie sind zu sanieren und im Sinne der Zielsetzung des BR hingehend eines intakten Naturhaushaltes,​ eines nicht beeinträchtigten Landschafts- und Ortsbildes, sowie zum Ziele des Biotop- und Artenschutzes zu entwickeln. 
 + 
 +=== Natura 2000 Gebiete === 
 + 
 +Natura 2000 Gebiete sind Teil eines europäischen Schutzgebietssystems. Dieses besteht aus Flora-Fauna-Habitat (FFH) - Gebieten und „Special Protected Areas“ (SPA). FFH-Gebiete dienen dem EU-weiten Schutz und der Erhaltung von natürlichen Lebensräumen,​ sowie wildlebenden Tieren und Pflanzen. Im brandenburgischen Teil des BR's existieren insgesamt 28 dieser Gebiete, welche eine Fläche von 125 km² (ca. 23 % der Gesamtfläche) einnehmen. 
 +SPA-Gebiete sind Schutzgebiete,​ die dem Erhalt aller wildlebenden Vogelarten dienen, welche in den EU-Mitgliedsstaaten beheimatet sind. 
 + 
 +=== Quellen === 
 + 
 +Ministerium für Landwirtschaft,​ Umweltschutz und Raumordnung des Landes Brandenburg (MLUR), 2002a: Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe - Brandenburg Landschaftsrahmenplan mit integriertem Rahmenkonzept,​ Band 1: Planung. Potsdam, 187 S. 
 + 
 +Ministerium für Landwirtschaft,​ Umweltschutz und Raumordnung des Landes Brandenburg (MLUR), 2002b: Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe - Brandenburg Landschaftsrahmenplan mit integriertem Rahmenkonzept,​ Band 2: Grundlagen, Bestandsaufnahme,​ Bewertung. Potsdam, 132 S.

QR-Code
QR-Code vorstellung_untersuchungsgebiet (erstellt für aktuelle Seite)