Kopfweiden und Waldmoore – Kulturlandschaft und Klimaschutz am Beispiel des Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe

Datenabfrage und -analyse mit QGIS

Ein Geoinformationssystem (GIS) verknüpft digitale Karten mit Datenbanken und ermöglicht dadurch raumbezogene Abfragen und Analysen. Für das Pflege- und Entwicklungskonzept (PEP) für Kopfweiden im Biosphärenreservat (BR) Flusslandschaft Elbe in Brandenburg wurde das Open Source Programm QGIS verwendet, um Kopfweiden und Standort bezogene Daten im Rahmen der Kartierung im Raum Rühstädt aufzunehmen und anschließend auszuwerten.

Die Bestandsaufnahme der Kopfweiden erfolgte mit Hilfe einer direkten Eingabe der im Feld erfassten Daten in QGIS auf einem Windows Tablet. Um die Lage der Kopfweiden im GIS zu bestimmen, wurde das Tablet mit einem GPS Tracker verbunden. Die folgende Abbildung 1 zeigt innerhalb der QGIS-Oberfläche die Lage der Kopfweiden im Raum Rühstädt, für die das PEP formuliert wurde.

Abb. 1 QGIS Oberfläche der Lage der Kopfweiden im Raum Rühstädt, Brandenburg

Die Kartieranleitung und Informationen zur Verwendung des GIS zur Bestandsaufnahme der Kopfweiden im BR sind im Kapitel Ergebnisse unter Kartieranleitung für Kopfweiden abrufbar. Die Daten zum Digitalen Kataster sind als Open Data verfügbar (Link temporär entfernt) (Open Database License, ODbL).

Innerhalb der Bestandsanalyse wurden die aufgenommenen Daten der Kopfweiden und dessen Standorteigenschaften bereinigt und unter Berücksichtigung des formulierten Leidbildes und Leitlinien hinsichtlich der ökologischen und kulturhistorischen Eigenschaften von Kopfweiden für den Raum Rühstädt ausgewertet. Ziel war es, eine Priorisierung der Kopfweiden in Bezug auf dessen Pflegebedürftigkeit zu erarbeiten.

So wurden beispielsweise die Radwanderwege im Raum Rühstädt mit dem Vorkommen der Kopfweiden verschnitten, um festzustellen, welchen Beitrag die Kopfweiden als charakteristisches Landschaftselement zur Erholung leisten.

Da besonders durch Totholz gekennzeichnete Kopfweiden einen Lebensraum für Flora und Fauna in einer ansonsten durch Agrarwirtschaft geprägten Landschaft darstellen, wurde das Vorkommen von Kopfweiden mit einer hohen Vitalitätsstufe (>3) in Rühstädt analysiert. Um die Lebensräume in den Kopfweiden zu erhalten besteht hier ein besonderer Pflegeauftrag.

Weitere Analyseschritte sowie das Ergebnis der Datenauswertung sind Bestandteil des PEP für Kopfweiden. Das PEP ist in dem Kapitel Ergebnisse unter Pflege- und Entwicklungskonzept (PEP) für Kopfweiden abrufbar.

Die erhobenen Daten im Rahmen der Kopfweidenkartierung sind auf Anfrage zugänglich.


QR-Code
QR-Code q_gis (erstellt für aktuelle Seite)