Stadt, Land…Klima! - Untersuchung und Bewertung des Einflusses von Stadtklimaeffekten auf das Humanbioklima

am Beispiel des Campus der Technischen Universität Berlin.


Projektbericht des Orientierungsprojektes in den Studiengängen Ökologie und Umweltplanung und Landschaftsarchitektur (2. Semester SoSe 2014)

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
wiki:klimawandelgerechte_metropole_koeln [2014/07/21 14:11]
h8frau angelegt
wiki:klimawandelgerechte_metropole_koeln [2018/02/15 14:30] (aktuell)
Zeile 40: Zeile 40:
 Als weiteres Bewertungskriterium wurde das Auftreten von so genannten Temperaturkenntagen betrachtet. ​ Gezählt wurde das Aufkommen von Sommertagen (Temperaturmaximum von mindestens 25°C), heißen Tagen (Temperaturmaximum von mindestens 30°C) und tropischen Nächten (Temperaturminimum 20°C). (LANUV NRW 2010) Dabei konnte bei allen drei Kriterien in beiden Jahren die deutlich abnehmende Tendenz vom Stadtkern zur Peripherie nachgewiesen werden. Die Maximaldifferenz der Sommertage liegt dabei bei 19 Tagen, bei den heißen Tagen sind es 11 Tage und bei den Tropennächten wurde ein Unterschied von 9 Nächten zwischen dem Höchstwert im Stadtkern und dem Tiefstwert am Stadtrand verzeichnet. ​ (LANUV NRW 2013) Als weiteres Bewertungskriterium wurde das Auftreten von so genannten Temperaturkenntagen betrachtet. ​ Gezählt wurde das Aufkommen von Sommertagen (Temperaturmaximum von mindestens 25°C), heißen Tagen (Temperaturmaximum von mindestens 30°C) und tropischen Nächten (Temperaturminimum 20°C). (LANUV NRW 2010) Dabei konnte bei allen drei Kriterien in beiden Jahren die deutlich abnehmende Tendenz vom Stadtkern zur Peripherie nachgewiesen werden. Die Maximaldifferenz der Sommertage liegt dabei bei 19 Tagen, bei den heißen Tagen sind es 11 Tage und bei den Tropennächten wurde ein Unterschied von 9 Nächten zwischen dem Höchstwert im Stadtkern und dem Tiefstwert am Stadtrand verzeichnet. ​ (LANUV NRW 2013)
 Zusätzlich wurden für die Sommermonate im Messzeitraum das Aufkommen von Hitzewarntagen und die Wärmebelastung berechnet. Beschrieben werden diese Größen durch die gefühlte Temperatur (GT), die mit dem Klima-Michel-Modell bestimmt wird. (ebda.) Das Modell greift die Behaglichkeitsgleichung von Fanger auf und koppelt diese mit dem kurz- und langwelligen Strahlungshaushalt. (HORBERT 2000) Zusätzlich wurden für die Sommermonate im Messzeitraum das Aufkommen von Hitzewarntagen und die Wärmebelastung berechnet. Beschrieben werden diese Größen durch die gefühlte Temperatur (GT), die mit dem Klima-Michel-Modell bestimmt wird. (ebda.) Das Modell greift die Behaglichkeitsgleichung von Fanger auf und koppelt diese mit dem kurz- und langwelligen Strahlungshaushalt. (HORBERT 2000)
-Somit entsteht ein vollständiges Wärmehaushaltsmodell für den Menschen zur Bewertung der thermischen Umgebungsbedingungen. (DWD 2014)+Somit entsteht ein vollständiges Wärmehaushaltsmodell für den Menschen zur Bewertung der thermischen Umgebungsbedingungen. (DWD 2014a)
  
 {{:​wiki:​vitali_abb_4.jpg?​500|}} {{:​wiki:​vitali_abb_4.jpg?​500|}}
  
-Abbildung Klima-Michel-Modell (http://​www.deutscher-wetterdienst.de/​lexikon/​index.htm?​ID=K&​DAT=Klima-Michel-Modell,​ Stand 27.06.)+Abbildung Klima-Michel-Modell (http://​www.deutscher-wetterdienst.de/​lexikon/​index.htm?​ID=K&​DAT=Klima-Michel-Modell,​ Stand 27.06.2014(b))
  
 Die unten stehende Tabelle führt neben den Temperaturkenntagen das Aufkommen von Tagen mit starker Hitzebelastung(GT>​=32°C) und  Hitzewarntagen (GT>​=32°C aktueller und nachfolgernder Tag ohne ausreichende nächtliche Abkühlung) für den Auswertungszeitraum vom 01.07.2013 bis 04.08.2013. (LANUV NRW) Die unten stehende Tabelle führt neben den Temperaturkenntagen das Aufkommen von Tagen mit starker Hitzebelastung(GT>​=32°C) und  Hitzewarntagen (GT>​=32°C aktueller und nachfolgernder Tag ohne ausreichende nächtliche Abkühlung) für den Auswertungszeitraum vom 01.07.2013 bis 04.08.2013. (LANUV NRW)
Zeile 92: Zeile 92:
 Die erstellten Empfehlungen sind allgemein als positiv zu bewerten. Jedoch wird nicht nur für die Stadt Köln eine verpflichtende Funktion dieser Maßnahmen erforderlich werden, um auch bei fortschreitender Entwicklung der Urbanisierung und des Klimawandels,​ ein verträgliches und gesundes Stadtklima zu gewährleisten. Die erstellten Empfehlungen sind allgemein als positiv zu bewerten. Jedoch wird nicht nur für die Stadt Köln eine verpflichtende Funktion dieser Maßnahmen erforderlich werden, um auch bei fortschreitender Entwicklung der Urbanisierung und des Klimawandels,​ ein verträgliches und gesundes Stadtklima zu gewährleisten.
  
 +====Quellenverzeichnis====
 +
 +DEUTSCHER WETTERDIENST (DWD) (Hrsg.), ​ 2014a: Wetterlexikon. Online in Internet: URL: http://​www.deutscher-wetterdienst.de/​lexikon/​. [Stand 12.05.2014]
 +
 +DEUTSCHER WETTERDIENST (DWD) (Hrsg.), ​ 2014b: Wetterlexikon. Online in Internet:
 +http://​www.deutscher-wetterdienst.de/​lexikon/​index.htm?​ID=K&​DAT=Klima-Michel-Modell. [Stand 12.05.2014]
 +
 +ENDLICHER, W., 2012: Einführung in die Stadtökologie:​ Grundzüge des urbanen Mensch- Umwelt-Systems. Ulmer: Stuttgart, 272 S. 
 +
 +HAGEN, K., STILES, R. UND TRIMMEL, H., BUNDESMINISTERIUM FÜR VERKEHR, INNOVATION UND TECHNOLOGIE (HAGEN, STILES UND  TRIMMEL) (Hrsg.), 2010: Wirkungszusammenhänge Freiraum und Mikroklima. Wirkungszusammenhänge Freiraum und Mikroklima. Online in Internet: URL: http://​www.nachhaltigwirtschaften.at/​hdz_pdf/​aspernplus_freiraum-mikroklima.pdf. [Stand 26.06.2014]
 +
 +HORBERT, M., 2000: Klimatologische Aspekte der Stadt- und Landschaftsplanung. ​ Schriftenreihe Landschaftsentwicklung und Umweltforschung der Fakultät VI – Planen Bauen Umwelt – der Technischen Universität Berlin, 330 S. 
 +
 +KUTTLER, W. UND WACKER , T.D., INSTITUT FÜR ÖKOLOGIE, ABT. ANGEWANDTE KLIMATOLOGIE UND LANDSCHAFTSÖKOLOGIE (KUTTLER UND WACKER) (Hrsg.), 2001: Analyse der urbanen Luftqualität mittels mobiler Messungen. Online in Internet: URL: https://​www.uni-due.de/​imperia/​md/​content/​geographie/​klimatologie/​kuttler_wacker_2001.pdf. [Stand 26.05.2014]
 +
 +LANDESAMT FÜR NATUR, UMWELT UND VERBRAUCHERSCHUTZ NORDRHEIN-WESTFALEN (LANUV NRW) (Hrsg.), 2010: Klimabericht 2010. Online in Internet: URL: http://​www.klimaatlas.nrw.de/​site/​nav2/​Temperatur.aspx?​P=3&​M=2 . [Stand 12.05.2014]
 +
 +LANDESAMT FÜR NATUR, UMWELT UND VERBRAUCHERSCHUTZ NORDRHEIN-WESTFALEN (LANUV NRW) (Hrsg.), 2013: Klimawandelgerechte Metropole Köln Abschlussbericht Fachbericht 50. Online in Internet: URL: http://​www.lanuv.nrw.de/​veroeffentlichungen/​fachberichte/​fabe50/​fabe50start.htm. [Stand 12.05.2014] ​
 +
 +MILLS, G., 2008: Luke Howard and the climate of London. Online in Internet: URL: https://​www.isis.tu-berlin.de/​2.0/​pluginfile.php/​80525/​mod_page/​content/​29/​Mills_2008.pdf. [Stand 26.05.2014]
 +
 +STEINRÜCKE,​ M. UND SNOWDON, A., MINISTERIUMS FÜR UMWELT UND NATURSCHUTZ,​ LANDWIRTSCHAFT UND VERBRAUCHERSCHUTZ DES LANDES NORDRHEIN-WESTFALEN (STEINRÜCKE UND SNOWDON) (Hrsg.), 2010: Handbuch Stadtklima Maßnahmen und Handlungskonzepte für Städte und Ballungsräume zur Anpassung an den Klimawandel. Online in Internet: URL:​http://​www.umwelt.nrw.de/​umwelt/​pdf/​klimawandel/​handbuch_stadtklima/​kapitel4_S155-228.pdf. [Stand 12.05.2014]

QR-Code
QR-Code wiki:klimawandelgerechte_metropole_koeln (erstellt für aktuelle Seite)